Symptome

95 Prozent der von Psoriasis Betroffenen leiden an der gewöhnlichen Schuppenflechte (Psoriasis Vulgaris). Sie ist an den runden oder ovalen, geröteten und schuppenden Herden an der Hautoberfläche erkennbar.

Die Bildung solcher Herde ist auf eine zu schnelle Erneuerung der Oberhaut zurückzuführen. Die Zellen in den Herden erneuern sich in nur acht Tagen, während dieser Vorgang bei der gesunden Haut 28 Tage dauert. Durch den unvollständigen Verhornungsprozess entstehen silbrig glänzende Schuppen. Die betroffenen Hautstellen trocknen aus und es können Risse und Blutungen auftreten.

Es können nur wenige Stellen oder der ganze Körper von Psoriasis befallen sein. Während akuten Schüben kann starker Juckreiz hinzu kommen. Die Krankheit verläuft meist in Schüben, abwechselnd mit ruhigeren Phasen.

Es gibt die folgenden Formen von Psoriasis:

  • Psoriasis vulgaris: Häufigste Form, die vor allem den behaarten Kopf, die Ellenbogen, die Kniestreckseiten, die Kreuzbandregion und die Analfalte betrifft.
  • Psoriasis guttata: Kleine, rote, punktförmige Herde, die tröpfchenförmig über den Körper verteilt sind.
  • Psoriasis geographica: Grossflächig zusammengewachsene Herde von Schuppfenflechten, deren Umrisse einer plastischen Landkarte gleichen.
  • Psoriasis pustulosa: Herde mit eitrigen Pusteln
  • Psoriasis pustulosa generalisata: Grossflächig auftretende Bläschen am ganzen Körper, verbunden mit Fieber, Schwäche, steifen Muskeln und Gelenkschmerzen.
  • Psoriasis inversa: Herde an den Beugeflächen wie Achselhöhlen, Leisten, Analfalte
  • Psoriasis palmaris et plantaris: Herde auf der Innenseite der Hand und an den Fusssohlen.
  • Psoriasis-Arthritis: Schuppenflechte mit Beteiligung der Gelenke
  • Psoriatische Erythrodermie: Rötung und Verdickung der gesamten Haut